Tirols mystische Klamm
Zammer Lochputz

 

Technische Information

Der Wasser-Erlebnissteig zeigt den gesamten Triebwasserweg – von der Wasserfassung bis zur Turbine – und man kann nachvollziehen, wie mechanische in elektrische Energie umgewandelt wird. Das Wasser des Lötzbaches – im Volksmund auch Lochbach genannt – stammt aus einem ca. 26 km2 großen Einzugsgebiet in den Lechtaler Alpen und aus zahlreichen kristallklaren Quellen im Almengebiet des hinteren Zammer Lochs. Von der gesamten Wassermenge (pro Sekunde: 1.000 – 2.000 Liter je nach Jahreszeit) werden bis zu 550 Liter pro Sekunde im Kraftwerk Zams zur Stromerzeugung genutzt. Das Kraftwerk Zams wurde bereits 1924 errichtet und stammt somit aus der Gründerzeit der Wasserkraft in Tirol. Es ist damit eines der ältesten Wasserkraftwerke im ganzen Land. Der Zammer Lochputz macht das Nebeneinander des Naturschauspiels Wasser und die Erzeugung von Energie hautnah erlebbar.

Wasser

Wasser, das Gold des neuen Jahrtausends, ist im Zammer Lochputz in all seinen Facetten erlebbar. Von einem der ältesten Kraftwerke Tirols führen Steige und Stollen hinein in das Naturjuwel Lötzklamm. Oberhalb des 30 Meter hohen Wasserfalls befindet sich eine wilde Naturschönheit. Auf dem Weg gibt es von einer imposanten Wasserfontäne über mächtige Turbinen bis zur beeindruckendes Multimedia-Show vieles zu entdecken.

Die Sage

Beim Rundgang durch Tirols mystische Klamm stößt man auf wundersame Erscheinungen, wie die verfallene Schmiede, die Spiegelhöhle und den steinernen Stier, der vom Wasser selbst aus dem Fels geformt wurde – der Zammer Lochputz. Die Sage vom Zammer Lochputz erzählt vom tragischen Werdegang des geheimnisvollen Stiers, der einst ein junger hoffnungsvoller Hirte war, welcher sich verliebte und um die Hand seiner wunderschönen Wassernymphe anhielt. Der alte Schmied, Ziehvater der Wassernymphe, machte es dem jungen Hirten nicht leicht und stellte ihm drei schwierige Aufgaben…