Meran mit Schloss Trauttmansdorff

Meran/Dorf Tirol: Fahrt nach Meran oder evt. nur über den Reschenpass bis Graun. 5 km nach dem Reschenpass, Graun im Vinschgau, ein alter Kirchturm ragt aus dem Wasser, denn im Jahre 1949/50 wurden die Dörfer Graun und Reschen im Oberen Vinschgau Opfer eines rücksichtslosen Stauprojektes.

Über 6 km lang ist der Reschensee. Mit seiner Wassermenge von 116 Millionen Kubikmetern erzeugt er rund 250 Millionen kWh Strom im Jahr. Meran liegt inmitten ausgedehnter Weinberge, dort, wo Nord und Süd sich begegnen und wo schneebedeckte Berge und südländische Blumenwelt aufeinandertreffen. Meran, eine geprägte mitteleuropäische Stadt: In einer glücklichen Synthese, Tradition und Moderne, Geschichte und Gegenwart, deutsche und italienische Kultur. Der Meraner Talkessel hatte seit jeher eine hohe Bedeutung als Knotenpunkt für den Verkehr und den Handel. Von der sich daraus ergebenden strategischen Bedeutung zeugen auch heute noch die vielen Burgen, Schlösser und die zahlreichen Ruinen, die die Berghänge und Hügel säumen und die Faszination der Passerstadt und ihrer Umgebung noch erhöhen. Seit nunmehr 150 Jahren ist diese Stadt auch ein beliebtes Ziel für den kulturbewussten Touristen. Die Stadt hat ihren antiken Reiz als Thermal-Luftkurort. Gepflegte Gärten und großzügig angelegte Parkanlagen zeugen von jener großartigen Vergangenheit und machen heute noch aus Meran eine einzigartige Stadt inmitten der Alpen.

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff in Meran erstrecken sich auf einer Fläche von 12 Hektar in Form eines natürlichen Amphitheaters über einen Höhenunterschied von 100 Metern. Das eröffnet beeindruckende Perspektiven auf exotische Gartenlandschaften sowie atemberaubende Ausblicke auf die umliegende Bergwelt. Im Jahre 2003 hat auch das Touriseum – Südtirols Landesmuseum für Tourismus – die wunderbar restaurierten Räume von Schloss Trauttmansdorff in Meran bezogen.